Einführung zum Marketing Teil 3

Budget und Werbebotschaft

Im letzten Beitrag bin ich etwas näher auf die Mitbewerber und die Auswahl der richtigen, zielgruppengerichteten Kanäle eingegangen.
In diesem Beitrag geht es um die Festlegung des Budgets und die Ausarbeitung einer klaren Werbebotschaft.

Die Festlegung des Budgets wird oftmals falsch angegangen. In den meisten Fällen ist das Budget klein, soll aber trotzdem den erhofften Erfolg bringen.
Dabei werden 2 Dinge am Anfang wenig beachtet. Wie groß ist mein Markt, den ich erreichen kann und wie hoch ist der mögliche Gewinn, den ich mit jedem Neukunden erwirtschafte.
Befindet sich meine Zielgruppe überhaupt in unmittelbarer Region oder muss ich eventuelle Fahrkosten in Kauf nehmen. Wie viel verdiene ich an einem Durchschnittskunden, und wie verhält es sich mit dem Gewinn nach Abzug dieser Fahrkosten.

Marketing sollte sich immer rentieren. Die Ausgaben sollten die Einnahmen nach Möglichkeit nicht übersteigen.

Nehmen Sie sich also den möglichen Gewinn an einem einzelnen Kunden und die Anzahl der möglichen Neukunden als Grundlage, um Ihr Budget zu berechnen.

Legen Sie Ihr Budget fest.

Foto von Fabian Blank via Unsplash

Beachten Sie außerdem den Saisonverlauf. Viele Unternehmen unterliegen saisonalen Schwankungen. Garten- und Landschaftsbauer werden im Winter weniger Erfolg mit Ihrer Werbung erzielen als im Frühling oder Sommer. Betrachten Sie daher das komplette Jahr und legen Sie vorher fest, wann es sich für Sie lohnt zu werben.

Bedenken Sie bei der Planung Ihres Marketings, dass dieses nicht zwangsläufig erfolgreich sein muss. Überlegen Sie sich vorher welche Chancen und welche Risiken sich ergeben. Ihr Budget muss in sinnvoller Relation zu Ihrer geschäftlichen Situation stehen.

“Wenn etwas leicht zu lesen ist, dann war es schwer zu schreiben.” – Enrique Jardiel Poncela

Die richtige Werbebotschaft festlegen.

Foto von Fabian Blank via Unsplash

Der Erfolg Ihres Marketing hängt stark von der vermittelten Werbebotschaft ab. Unterschiedliche Botschaften sprechen unterschiedliche Personen an. Kaffee zum Mitnehmen richtet sich an eine andere Zielgruppe als Kaffee und Kuchen. Betrachten Sie also noch einmal Ihre Zielgruppe.

Vielleicht können Sie zusätzlich zu Ihrem eigentlichen Produkt noch ein spezielles Angebot dazugeben. Oder Sie bieten Rabatte beim Kauf eines zweiten Produktes.
Eventuell können Sie auch mehrere Dienstleistungen kombinieren und ein spezielles Vorteilspaket anbieten.

Beschreiben Sie dem Kunden nicht alle Eigenschaften Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung, sondern heben Sie den Vorteil und Nutzen den Sie dem Kunden bringen in den Vordergrund.
Sie müssen die Aufmerksamkeit der Kunden innerhalb kürzester Zeit gewinnen. Sie haben dafür nämlich durchschnittlich gerade einmal 3 Sekunden Zeit.
Nutzen Sie daher Wörter, die Aufmerksamkeit erregen, wie sparen, günstiger, verdienen, gewinnen, schnell oder exklusiv um den Kunden vom Weiterlesen zu überzeugen.

Überlegen Sie sich eine Handlungsaufforderung.
Was soll der Kunde tun, wenn er Ihre Werbung gesehen hat. Soll er Sie im Geschäft besuchen, Ihre Webseite aufrufen, soll er sich beeilen, weil das angebotene Produkt nur begrenzt vorrätig ist?

Eine klare Handlungsaufforderung ist wichtig um den Kunden gezielt zu lenken.


Ich hoffe ich konnte auch diesmal etwas für sich mitnehmen.
Im nächsten Beitrag werde ich noch auf das richtige Image und die Auswertung der Marketingkampagne eingehen.

dsc_8185

Gunnar Hagemeister

Ich bin seit über 10 Jahren selbständig und unterstütze andere Selbständige bei den Themen Web und Online-Marketing.
In meinem Blog teile ich das, was ich weißt, mit Menschen, die es wissen wollen.
In meiner Freizeit bin ich begeisterter Hobbyfotograf und Vater.

Erfahrungen & Bewertungen zu GH Mediendesign